Archiv der Kategorie: #3 – Prozessberichte

[S] Berufungsverhandlung gegen Chris

Am heutigen Mittwoch, dem 29. Februar, fand vor dem Stuttgarter Landgericht die Berufungsverhandlung im Verfahren gegen den Antirassisten Chris statt. Der ursprünglich auf drei Termine angesetzte Prozess endete mit einem Vergleich zwischen Anklage und Verteidigung. Die Haftstrafe wurde letztlich um vier Monate auf ein Jahr und drei Monate erhöht und im Gegenzug zur Bewährung ausgesetzt.

Lies den Rest dieses Beitrags

Advertisements

Dokumentation zum Verfahren gegen Chris

Um einen besseren Überblick über das Verfahren gegen Chris zu ermöglichen, hat der Solikreis verschiedene Texte in vier Dokumentationen zusammengestellt, die absofort runtergeladen werden können. Gegliedert wurde die Dokumentation nach „Erklärungen des Solikreises“, „Prozessberichte“, „Solidaritätserklärungen“ und „Daten und Personen“.

Solikreis-DOK-Erklärungen des Solikreises

Solikreis-DOK-Prozessberichte

Solikreis-DOK-Solidaritätserklärungen

Solikreis-DOK-Daten und Personen

 

Antifaschist Chris zu Haftstrafe verurteilt

Am gestrigen Freitag, den 16. September 2010 fand vor dem Amtsgericht Stuttgart der zweite Verhandlungstag gegen den Antifaschisten Chris statt. Nach einer wenig ergiebigen Beweisaufnahme, hielten Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Plädoyers. Anschließend verlas Chris eine ausführliche und kämpferische Prozesserklärung. Das Gericht verurteilte ihn in beiden Anklagepunkten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 11 Monaten. Während der Urteilsverkündung empörten sich etliche Prozessbesucher, daraufhin kam es zur Räumung des Gerichtssaales.

Kundgebung vor Prozessbeginn
Bereits auf 9 Uhr hatte der Stuttgarter Solikreis zu einer Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude aufgerufen. Über 80 Menschen nahmen daran teil. Grußbotschaften hielten die Ver.di Jugend, die Partei Die Linke und die MLPD. Anschließend hielt der Stuttgarter Solikreis einen Redebeitrag in dem er unter anderem feststellte: „So erschreckend die vollkommen willkürlich angeordneten sechs Wochen Untersuchungshaft auch sind und ganz egal wie die heutige Gerichtsverhandlung auch ausgehen mag. Wir sagen klar und deutlich: Entschlossenes antifaschistisches Engagement und aktiver Widerstand gegen rassistische Hetzer war, ist und bleibt legitim!“
Lies den Rest dieses Beitrags

Bericht der AG Prozessbeobachtung zum ersten Verhandlungstag am 02.09.2011

Schon eine Stunde vor Prozessbeginn hatte vor dem Stuttgarter
Amtsgericht eine Solidaritätskundgebung für den wegen angeblicher
Fluchtgefahr nach wie vor in Untersuchungshaft sitzenden Antifaschisten
Chris mit rund 100 Teilnehmern und Solidaitätserkläungen der
ver.di-Jugend, der antifaschistischen Initiative Leonberg, der DKP und
des Solikreises stattgefunden (Bilder als Anlage beigefügt).

Zur Erinnerung: Chris wird von der Anklage vorgeworfen, er habe sich
angeblich während der Auftaktkundgebung eines rassistischen,
„islamkritischen Wochenendes“ im vergangenen Jahr in Stuttgart sowie am
Rande des Gründungsparteitags der offen rassistischen Partei „Die
Freiheit“ der gemeinschaftlichen schweren Körperverletzung, der
Körperverletzung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und der
Sachbeschädigung schuldig gemacht.
Lies den Rest dieses Beitrags

Prozessauftakt gegen Chris

Am heutigen Freitag, den 2. September 2011, begann vor dem Stuttgarter Amtsgericht der Prozess gegen den Antifaschisten Chris. Bereits auf 8 Uhr hatte der eigens gegründete Solikreis zu einer Kundgebung aufgerufen, an der über 100 Menschen teilnahmen. Der größte Saal des Stuttgarter Amtsgerichtes reichte nur für knapp 70 ProzessbesucherInnen, weitere 60 warteten daher vor dem Saal.

Nach einem zähen Prozesstag wurde das Verfahren vertagt und ein neuer Termin für den 16.9. um 10 Uhr festgelegt. Chris bleibt solange in Untersuchungshaft.

Kundgebung vor dem Amtsgericht
Um 8 Uhr fanden sich bereits über 100 Personen zu einer Solidaritätskundgebung vor dem Amtsgericht ein. Kurz darauf begann die Kundgebung mit Grußbotschaften u.a. der ver.di Jugend Stuttgart, der Antifaschistischen Initiative Leonberg, dem AABS und der DKP. Anschließend hielt der Solikreis Stuttgart eine kurze Rede. Im Anschluss an die Kundgebung zogen die TeilnehmerInnen gemeinsam in das Amtsgericht.

Lies den Rest dieses Beitrags