Solierklärung von Ver.di – Jugend Stuttgart

Wir, die Ver.di – Jugend Stuttgart, grüßen alle, Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde, Familie sowie alle Antifaschistinnen und Antifaschisten, die sich mit Chris solidarisch zeigen und ihn unterstützen.
Wir sind vollkommen schockiert über die aggressive und völlig  überzogene Vorgehensweise der deutschen Justiz und ihren Marionetten.

Diese erinnert eher an einen schlechten Film aus Hollywood, ist aber leider die bittere Wahrheit, welche in den vergangenen Jahren als systematische Politik gegen denkende Menschen, vor allem aber gegen Antifaschistinnen und Antifaschisten, angewandt wird.
Chris sitzt seit einem Monat in Untersuchungshaft. Die Begründung  dafür sind seine  angeblich fehlenden sozialen Bindungen und die daraus folgende Fluchtgefahr.

Aber wir stehen heute hier und zeigen genau das Gegenteil. Chris ist nicht nur einer unserer Freunde, nein er ist auch Sohn, Bruder, aktives Ver.di – Jugend – Mitglied und Verlobter mit all seinen Bindungen in Stuttgart.

Das einzige, was man Chris vorwerfen kann ist: dass Chris ein Mensch ist, der nachdenkt und hinterfragt, der sich gegen Diskriminierung, Faschismus,  Ausbeutung und  Krieg engagiert und entschieden einsetzt.

Jeder, der heute hier ist, kann sich freuen, wenn er Chris zum Freund hat.
Wir fordern Gerechtigkeit. Das Urteil heute kann nur lauten: „Freispruch“.
Antifaschismus bleibt legitim! Jetzt erst recht!
Freiheit für Chris!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!

Advertisements

Veröffentlicht am September 8, 2011, in #6 - Solierklärungen. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Solierklärung von Ver.di – Jugend Stuttgart.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.